Start

Leistungen

Referenzen

Crew

Homebase

Blog

Kontakt

Zurück

Zurück

MeisterwerkDer Social Media
Marketing Blog

Start

Leistungen

Referenzen

Crew

Homebase

Blog

Kontakt

Kekse oder Daten? Was sind Cookies? Alles, was du über Cookies wissen musst!

Artikelautor

Paul Wettstein

Veröffentlichung

11. September 2023

Aktualisierung

11. September 2023

Kategorie:

PERFORMANCE

Lesedauer

15 Minuten

Vorlesefunktion

Hier aktivieren

#/Einleitung/#

Das Internet ist voller Kekse ... "Wir verwenden Cookies", dieser Banner war das erste, was du gesehen hast, nachdem du unseren Blog geöffnet hast! Meist akzeptierst du diese, um schnellstmöglich mit der Verwendung der Webseiten starten zu können. Doch was sind Cookies überhaupt und wo liegt der Unterschied zwischen notwendigen und nicht notwendigen Cookies?

Ganz klar handelt es sich nicht um leckere Chocolate Chip Cookies oder Kekse! Tracking Cookies sind kleine Textdateien, die beim Besuch von Webseiten über den Browser im Hintergrund auf dem Gerät des Nutzers gespeichert werden. Öffnest du diese Webseite später erneut, werden jene Datenpakete durch den Server ausgelesen, um dich zu erkennen.

Damit du weißt was sich hinter einem Cookie Banner verbirgt, klären wir in diesem Artikel die Frage "Was sind Cookies?". Wir zeigen, was notwendige Cookies sind, was es mit http Cookies, Session Cookies oder Verfolgungs-Cookies auf sich hat und erklären dir den sicheren Umgang mit Cookies.

Vornweg möchten wir betonen, dass die Verwendung von Cookies nichts Verwerfliches, sondern eine gängige Praxis im Online Marketing ist. Entscheidend ist der richtige und Datenschutz-konforme Umgang mit Cooki

#/Definition/#

Was ist ein HTTP Cookie?

Allem voran was sind Cookies denn nun? Cookies sind ein gängiges Element im Online Marketing, mit welchem die meisten von uns täglich im Internet konfrontiert werden. Gleichgültig oder sogar genervt wird beinahe automatisch auf den „Akzeptieren“-Button geklickt, ohne zu wissen, was Cookies überhaupt sind.

In der digitalen Welt handelt es sich bei Cookies um kleine Textdateien, die beim Aufrufen einer Webseite von einem Webserver auf Computer, Smartphones oder andere Geräte übertragen und gespeichert werden. Öffnest du die Website später erneut, werden die Cookie-Daten zurück an den Server übermittelt und du wirst als Benutzer erkannt.

Cookies ermöglichen so unter anderem, dass du beim Online Shopping deinen zuvor gefüllten Warenkorb später erneut aufrufen kannst oder nahtlos zwischen verschiedenen Unterseiten des Onlineshops navigieren kannst, ohne erneut deine Anmeldeinformationen eingeben zu müssen.

Damit Cookies ihrer Arbeit nachgehen können, müssen durch deinen Browser zwangsläufig Informationen gespeichert werden. Einige dieser Informationen sind notwendig, um die Funktion einer Webseite zu gewährleisten andere erleichtern lediglich deinen Besuch.

Die gespeicherten Datenpakete werden in Attribute unterteilt und enthalten beispielsweise eine zufällig generierte einzigartige Nummer, über jene der Rechner wiedererkannt wird, den Domainnamen, Spracheinstellungen, besuchte Unterseiten, Passwörter, die E Mail Adresse und das Verfallsdatum des Cookies. Die IP Adresse sowie den gesamten Browserverlauf hingegen erfassen Cookies nicht.

Wo immer Daten gespeichert werden ist der Datenschutz und die E-Privacy ein wichtiges Thema! Auf diesen entscheidenden Aspekt in der Verwendung von Cookies gehen wir später nochmals genauer ein. Zunächst wollen wir genauer betrachten, welche Arten von Cookies dir auf Webseiten im Internet begegnen.

#/Arten/#

Arten von Cookies

Technisch notwendige Cookies

Welche Arten von Cookies brauchen Webseiten um korrekt zu funktionieren? Ganz klar, technisch notwendige Cookies! Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich und benötigen deshalb im Regelfall keine explizite Einwilligung des Nutzers.

Zu diesen technisch notwendigen Cookies gehören Session Cookies (Sitzungs-Cookies). Session Cookies werden vorübergehend während einer Browser-Sitzung erstellt, gespeichert und sobald du deinen Browser schließt, wieder gelöscht. Diese Cookies werden häufig verwendet, um temporäre Informationen wie beispielsweise den Inhalt deines Warenkorbs in Onlineshops zu speichern. Schließt du deinen Browser, werden Session Cookies automatisch wieder gelöscht. Vor einem Session Cookie brauchst du deshalb keine Angst zu haben!

Ebenfalls zu den technisch notwendigen Cookies von Webseiten gehören persistente Cookies (dauerhafte Cookies). Anders als Session Cookies bleiben dauerhafte Cookies auch nach dem Schließen deines Browsers auf deinem Gerät gespeichert, bis sie nach einem festgelegten Zeitraum automatisch oder von dir als Nutzer manuell gelöscht werden.

Webseiten verwenden Persistente Cookies, um Informationen wie Log-in-Daten oder Präferenzen zu speichern. Cookies ersparen dir so beim wiederholten Besuch einer Seite ein ständiges Eingeben der Nutzerdaten wie Passwörter und Benutzernamen und verbessern so deine Erfahrung bei der Benutzung von Webseiten. Wen nervt es schließlich nicht ständig sein Passwort und seine E-Mail-Adresse eingeben zu müssen?

Auf den Begriff des Magic Cookie wollen wir an dieser Stelle nicht näher eingehen.

Technisch nicht notwendige Cookies

Anders als auf technisch notwendige Cookies kann auf die Verwendung von technisch nicht notwendigen Cookies verzichtet werden. Nicht notwendige Cookies werden auch als „nicht-essenzielle“ oder „zusätzliche“ Arten bezeichnet und sind für die Funktion der Seiten nicht zwingend notwendig. Für die Verwendung technisch nicht notwendiger Cookies ist eine regelmäßige Einwilligung seitens des Users erforderlich.

Nicht notwendige Cookies dienen in der Regel dazu, das Surfverhalten und die Interessen eines Nutzers über einen längeren Zeitraum zu verfolgen und dadurch das Nutzererlebnis zu personalisieren. Ein Beispiel für technisch nicht notwendige Cookies sind Statistik Cookies, welche anonyme Informationen über die Nutzung einer Website sammeln und Website-Betreibern dabei unterstützen, das Verhalten der Nutzer zu analysieren und das Angebot zu optimieren.

Ebenso gehören Marketing-Cookies zu dieser Kategorie. Sie werden verwendet, um das Online-Verhalten der Nutzer zu verfolgen und ermöglichen Unternehmen die Erstellung gezielter, personalisierter Anzeigen.

First-Party- vs. Third-Party-Cookies

Nachdem wir geklärt haben, welche Cookies von Seiten im Internet verwendet werden stellt sich die Frage, wo kommen Cookies eigentlich her? Sowohl technisch notwendige als auch technisch nicht notwendige Cookies können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden.

Ein First-Party-Cookie wird in der Regel von dem Betreiber der Webseite, auf jener sich der Besucher befindet, selbst erstellt. Sie werden lokal auf dem Computer gespeichert. Eine Cookie Datei ermöglicht so die Wiedererkennung des Benutzers.

Third-Party-Cookies oder auch Drittanbieter Cookies hingegen, werden von Dritten, die nicht direkt mit der besuchten Webseite in Verbindung stehen, erstellt und gespeichert. Werbetreibende verwenden Third-Party-Cookies zum Beispiel wenn sie auf anderen Seiten wie Facebook Werbung schalten. Diese Cookies werden im Browser des Users hinterlegt, sobald er eine solche Seite besucht.

#/Online-Marketing/#

Cookies im Online-Marketing

Ein Cookie hier, ein Cookie da, wir lieben Cookies! Auch als Besucher unserer Seite musst du der Verwendung von Cookies zustimmen. Kein Wunder schließlich gibt es kaum noch Seiten im Internet, die keine Cookies verwenden. Wir würden uns selbst sogar als Experten in der Verwendung von Cookies bezeichnen, denn im Online-Marketing spielen Cookies eine entscheidende Rolle! Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ermöglichen uns für unsere Kunden zielgruppengenaue Marketingkampagnen umzusetzen oder die Leistung deren Webseite zu erfassen.

Der Einsatz von Cookies sowie die Analyse und Sammlung der Daten kann durch verschiedene Software und Tools vereinfachtet werden. Das bekannteste Beispiel ist Google Analytics, worüber Daten über das Surfverhalten der User, Traffic-Quellen und Website-Leistungen erfasst werden können und die Verwaltung der Cookies sowie die Einhaltung der geltenden Datenschutzrichtlinien ermöglicht werden. Eine Erfassung der IP Adresse und damit dem Standort findet durch Cookies nicht statt.

Personalisierte Werbung durch Tracking Cookies

Verfolgungs-Cookies, ermöglichen es, das Surfverhalten der Nutzer zu tracken und deren Interessen und Vorlieben zu verstehen. Basierend auf diesen Informationen können Werbetreibende, welche solche Tracking Cookies verwenden, personalisierte Anzeigen schalten und User präziser ansprechen.

Darüber hinaus können durch Cookies Inhalte auf Webseiten individuell an deine Präferenzen angepasst werden. Dies kann dazu beitragen, die User Experience zu verbessern und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher länger auf der Website verweilen.

Möchtest auch du einen Cookie abhaben und deinen Erfolg im Web steigern? Zögere nicht uns zu kontaktieren! Wir verpassen deiner Seite einen Boost und steigern die Conversion Rate deiner Werbeanzeigen! Wie das geht, erklären wir dir jetzt.

Retargeting

Ein Grund warum, Cookies deine Online-Werbung erfolgreicher machen können, ist die Möglichkeit des Retargetings. Cookies ermöglichen die gezielte Ansprache von Nutzern, die deine Website bereits besucht haben.

Hierzu ein kurzes Praxisbeispiel: Besucht ein User deinen Online-Shop, aber vor der Tätigung des Kaufes springt er wieder ab, kannst du diesen dank Tracking Cookies anschließend gezielt mittels Werbeanzeigen erneut kontaktieren.

Durch den Einsatz von Cookies kann so nachhaltig der Erfolg deiner Werbeanzeigen gesteigert werden.

Conversion-Tracking

Gelangt ein Besucher durch eine Werbeanzeige auf deine Seite, erfährst du in der Regel nicht, was dieser im Anschluss tut. Meldet er sich wirklich für den Newsletter an? Kauft er tatsächlich dein Produkt? Legt er ein Produkt in den Warenkorb? Welcher Wert und welche Artikel befindet sich im Warenkorb? Conversion Tracking bringt Licht ins Dunkle! Cookies untersuchen, ob User bestimmte Aktionen wie einen Kauf oder eine Newsletter-Anmeldung auf der Website ausführen und bewerten dadurch die Effektivität der Kampagne sowie die Notwendigkeit von Anpassungen. Dabei ist es ganz egal, ob der Nutzer sein Smartphone oder Rechner verwendet.

A/B-Tests und Optimierung

Cookies können verwendet werden, um A/B-Tests durchzuführen und Webseiten-Optimierungen vorzunehmen. Unternehmen, Website-Betreiber und Werbetreibende können verschiedene Versionen ihrer Internetseiten oder Landing Page erstellen und mithilfe der kleinen Textdateien das Nutzerverhalten analysieren, um herauszufinden, welche Variante positiver aufgenommen wird. Eine Auswertung zeigt anschließend, welche Variante von den Benutzern präferiert wird.

Zielgruppenanalyse

Durch die Analyse der durch Cookies gesammelten Daten, gewinnen Werbetreibende ein besseres Verständnis für ihre Zielgruppe und wie sich User auf ihrer Seite verhalten.

Demografische Informationen, Interessen, Hobbys oder Verhaltensmuster können identifiziert, gesammelt und zu Segmenten zusammengefasst werden. Diese Daten ermöglichen eine spezifischere Zielgruppenansprache und steigern deinen Marketingerfolg.

#/Datenschutz/#

Cookies und Datenschutz

Trotz der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Cookies steht der Datenschutz über allem! Der Umgang mit Daten und die Datenspeicherung unterliegt in der EU der DSGVO und der E-Privacy Richtlinie. Die E-Privacy Verordnung ist dabei eine Ergänzung der DSGVO. Das bekannteste Beispiel, um Nutzer zu über die Verwendung von Cookies zu informieren, ist wohl der Cookie Banner, welcher die aktive Einwilligung durch einen Opt In verlangt.

Besonders Drittanbieter-Cookies wie Werbe- oder Statistik-Cookies, welche grundsätzlich im Bereich des Online-Marketings gebraucht werden, benötigen eine Einwilligung des Users. Hierbei ist zu beachten, dass die Privatsphäre respektiert und transparent über den Einsatz und die Art der erhobenen Daten und durch den Server gespeicherten Dateien informiert wird.

Ebenso existieren Richtlinien in Bezug auf das Design des Cookie-Banners. Die Informationen sollten einfach und für jeden verständlich sein. Außerdem sollte Usern die Möglichkeit gegeben werden, die Verwendung von Cookies abzulehnen, ohne dass dies die Funktion der Website beeinträchtigt. Die Buttons dürfen dabei jedoch nicht vorausgefüllt sein, scheinbar keine Entscheidungsmöglichkeiten bieten oder den User durch die Gestaltung, den Aufbau sowie die Beschriftung manipulieren.

#/Sicherheitsrisiken/#

Potenzielle Sicherheitsrisiken von Cookies

Obwohl Cookies mittlerweile ein notwendiger und normaler Bestandteil des Internets sind, dürfen wir die Sicherheitsaspekte und möglichen Risiken nicht übersehen. Auch die Verbraucherzentrale empfiehlt Cookies zu kontrollieren.

Zu viele Cookies können deine Online-Sicherheit gefährden, da sie unter anderem deine Aktivität verfolgen und Nutzerprofile erstellen. Obgleich diese Informationen im Normalfall anonymisiert sind, gibt es Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Privatsphäre.

Vereinzelt beinhalten Websites Cookies von Drittanbietern, welche Daten sammeln und diese für Geld weiterverkaufen. Sie dienen also somit weniger der Funktionalität dafür eher dem Profit.

Cookies können auch Log-in-Daten von Sozialen Netzwerken oder Webmail Anbietern wie beispielsweise web.de oder gmx.de speichern, welche von Dritten durch Fehler in der Browser-Programmierung oder in den Add-ons ausgelesen und ebenfalls verkauft werden können.

Darüber hinaus besteht die Gefahr von „Sidejacking“. Dabei fängt ein Angreifer den Datenverkehr zwischen einem User und einer Website ab und stiehlt die Cookies, wodurch er Zugriff auf Benutzerkonten, Login-Daten oder ähnliche vertrauliche Informationen erlangt. Diese Art von Angriff erfolgt meist über unsichere oder nicht codierte Verbindungen. Um sich davor zu schützen, solltest du sicherstellen, dass du dich auf verschlüsselten Verbindungen (HTTPS) befindest und öffentliche Wi-Fi-Netzwerke mit Vorsicht verwenden.

Vor allem bei der Verwendung von öffentlichen Computern solltest du vorsichtig sein! Solltest du dich an einem öffentlichen Ort auf einer Website angemeldet haben, ist es empfehlenswert, sich am Ende der Tätigkeit wieder ordnungsgemäß von Websites abzumelden und den Browser zu schließen, damit die Dateien der Session-Cookies gelöscht werden.

Es besteht die Möglichkeit des Blockierens von Cookies durch Software. Dies kann jedoch dazu führen, dass Webseiten nicht wie vorgesehen funktionieren oder die User Experience beeinträchtigt wird.

Um dich effektiv vor Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit Cookies zu schützen, solltest du stets sicherstellen, dass sich dein Browser auf dem aktuellen Stand befindet und die Cookie-Einstellungen deinen Präferenzen entsprechen.

Des Weiteren kannst du in öffentlichen Netzwerken den privaten Browsing-Modus verwenden und die Cookies regelmäßig manuell in den Einstellungen deines Browsers löschen.

#/Zukunft/#

Zukunft von Cookies

Da das Bewusstsein der User in Bezug auf den Schutz ihrer Privatsphäre zunimmt und Datenschutzbestimmungen, besonders durch die Implementierung einer E-Privacy-Verordnung, weltweit verschärft werden, steht die Zukunft von Cookies vor einer Veränderung.

Einige Webbrowser-Unternehmen wie beispielsweise Mozilla mit Firefox oder Apple mit Safari blockieren bereits Third-Party-Cookies. Dies zwingt Unternehmen dazu, verstärkt auf Erstanbieter-Cookies zu setzen, um das Nutzerverhalten weiterhin verfolgen zu können.

Jedoch ist die Zukunft vor allem in Bezug auf Unternehmer und Werbetreibenden nicht aussichtslos. Kontextbezogene Werbung und verbesserte Cookie-Verwaltungstools könnten an Bedeutung gewinnen. Statt auf umfangreiche Nutzerprofile zu setzen, können Unternehmen vermehrt auf Werbung setzen, die auf dem aktuellen Inhalt der Website, auf der sich der User zurzeit befindet, basiert.

Sogleich könnten Browser den Usern leistungsfähigere Tools zur Verfügung stellen, die eine individuelle Anpassung der Cookie-Einstellungen in Bezug auf personenbezogene Daten ermöglicht.

In der Gesamtheit wird die Zukunft von Cookies von einer weiterhin verstärkten Betonung des Datenschutzes geprägt sein. Unternehmen werden sich auf alternative Methoden zur personalisierten Werbung und auf transparente Datenschutzpraktiken konzentrieren müssen, um den sich ständig ändernden gesetzlichen Vorgaben gerecht zu werden.

#/Fazit/#

Schmeckt uns nun der Cookie?

Cookies sind also nicht nur kleine köstliche Backwaren, sondern mittlerweile bedeutende digitale Helfer, die unsere Online-Erfahrungen maßgeblich beeinflussen. Durch das Speichern von Informationen über unser Online-Verhalten tragen sie dazu bei, die User-Experience zu personalisieren und uns relevante Inhalte und Dienste anzubieten.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Cookies Sicherheitsrisiken mit sich bringen können, insbesondere wenn sie von Dritten missbraucht werden. Daher solltest du deine Cookie-Einstellungen im Auge behalten, deinen Browser regelmäßig auf den neuesten Stand bringen und bewusste Entscheidungen darüber treffen, welche Cookies du akzeptierst.

Insgesamt sind Cookies ein wichtiger Bestandteil unserer heutigen Online-Welt, der das Internet sowie das Erstellen und Schalten von personalisierten Werbekampagnen effizienter gestalten kann. Wenn wir sie mit Verständnis und Vorsicht nutzen, können sie uns auf unseren digitalen Reisen hilfreich zur Seite stehen.

Kontakt aufnehmenTeam kennenlernen

Autor des Blogartikels:

Paul Wettstein

Online Marketing Manager bei der Meisterwerk Agentur

Der Mann für das betriebliche Gesundheitsmanagement, Radsportler und Sprücheklopfer. Paul Wettstein ist Online-Marketing-Manager bei der Meisterwerk Agentur. Er hat den Blick fürs Ganze und behält auch mit „Puls“ den Überblick. Als Werbestratege verkörpern seine Ideen deine Webvisionen.

Was ist ein UGC-Creator - und ist es eine zukunftsfähige Karriere?

UGC-Creator: Die Zukunft der Karriere? Tauche ein in die Welt des User Generated Content (UGC) und entdecke, warum UGC-Creator die neuen Stars der Social-Media-Plattformen sind. Von TikTok über Instagram bis hin zu YouTube – UGC ist überall. Im Marketingmix kommen Werbetreibende nicht mehr an UGC vorbei!

Was ist die Facebook Conversion API und wie binde ich die CAPI in eine Website ein

Ohne Daten funktioniert heute nichts mehr. So auch Marketingmaßnahmen über den Werbeanzeigenmanager von Facebook. In diesem Beitrag erfährst du alles, was du zur Conversion-API von Facebook wissen musst und lernst, wie du diese selbstständig in deine Website einbindest.

Der Facebook Katalog Guide - Einbindung, Verwaltung, Vorteile

Du möchtest deine Produkte auf Facebook und Instagram bewerben und hast noch nie einen Facebook Katalog aufgesetzt? Der Meisterwerk Facebook Kataloge Guide, hilft dir auf dem Weg zu deinem Facebook Katalog! Anhand eines Beispiels erklären wir dir die Grundzüge von Facebook Katalogen und wie du diese erstellen und einbinden kannst. Außerdem klären wir einmal auf, welche Vorteile Facebook Kataloge mit sich bringen.

media_references

Aktuelles und Neuigkeiten aus der Welt des Social Media Performance Marketings!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte regelmäßig kostenfreie Beiträge rund um Social Ads, Performance Marketing und anderen Themen aus der Welt sozialen Medien. Hier sitzt du direkt an der Quelle für den neusten sh*t aus dem Social Web. Wir sind dein junges, dynamisches und ideenreiches Media Team direkt aus dem grünen Herzen Deutschlands. Du hast Fragen oder benötigst Unterstützung bei der Realisierung deines Projekts? Anfragen - wir beißen nicht!

Bitte gebe eine E-Mail an. Jede E-Mail Adresse kann nur einmal für den Newsletter angemeldet werden.

Meisterwerk

Meisterwerk Agentur

Inhaber: Niclas Meister


Goldbacher Str. 29

D-99867 Gotha

Deutschland (Thüringen)


meisterwerk.media