Start

Leistungen

Referenzen

Crew

Homebase

Blog

Kontakt

Zurück

Zurück

MeisterwerkDer Social Media
Marketing Blog

Start

Leistungen

Referenzen

Crew

Homebase

Blog

Kontakt

Anleitung und Tipps zur Einrichtung deines Instagram-Shops

Artikelautor

Tim Hartung

Veröffentlichung

4. Januar 2023

Aktualisierung

1. Februar 2023

Kategorie:

Meta

Lesedauer

12 Minuten

Vorlesefunktion

Hier aktivieren

Unsere Welt digitalisiert in den verschiedensten Bereichen jeden Tag ein Stückchen mehr. Ein besonderes Auge wollen wir dabei heute auf das Thema Shopping werfen. Unternehmen suchen kontinuierlich nach neuen, innovativen Ideen, ihre Produkte an ihre Zielgruppen heranzubringen.

Besonders die soziale Plattform Instagram hat diesen Trend bereits seit Jahren auf dem Schirm, weshalb sie im März 2017 die Möglichkeit eines Instagram-Shops (Instagram-Shopping) eingeführt haben. Damals nur für eine begrenzte Anzahl an Unternehmen in den USA hat sich die Funktion, einen eigenen Instagram-Shop zu erstellen, bis heute über viele Länder hinaus weiterentwickelt.

#/Definition/#

Was genau ist ein Instagram Shop?

Ein Instagram-Shop bzw. Instagram Shopping ist eine Funktion innerhalb von Instagram, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Produkte direkt auf ihrem Instagram-Profil zu bewerben und zu verkaufen. Durch das Hinzufügen von Kaufbuttons zu ihren Beiträgen und Stories können Nutzer die angebotenen Produkte direkt innerhalb der App ansehen und kaufen, ohne die App dabei zu verlassen.

Dadurch wird der Bestellvorgang für die Nutzer so unkompliziert wie möglich gestaltet, was einen starken Einfluss auf die „Absprungrate“ beim Bestellprozess haben kann.

Mit weiteren Funktionen wie „Collections“ gibt Instagram-Shopping Unternehmen weitere Möglichkeiten an die Hand, ihre Marke und ihre Produkte auf visuelle und immersive Weise zu präsentieren und ihre Zielgruppe ohne Umwege anzusprechen. Dazu aber später mehr!

Instagram selbst bezeichnet die Shop-Funktion als „Schaufenster“. Instagram-Shopping-Produkte können in Beiträgen mit einem kleinen Einkaufstaschen-Symbol gekennzeichnet werden. Klickt der Nutzer auf das Bild, erhält er direkt die Preisinformationen und kann durch einen Klick zur entsprechenden Produktseite wechseln.

#/Vorteile eines IG-Shops/#

Die wichtigsten Vorteile eines Instagram Shops

Bevor wir zur konkreten Einrichtung deines Instagram-Shops kommen und du überhaupt abwägen kannst, ob ein Instagram-Shop das richtige für dich ist, fassen wir die wichtigsten Vorteile zusammen, die ein Instagram-Shop mit sich bringt:

Kunden in privatem Umfeld erreichen

Die meisten Menschen nutzen Instagram in ihrer Freizeit, über ihr privates Profil. Entsprechend solltest du deinen Shop auch eine persönlichere Note verpassen und weg vom Gedanken der klassischen Produkt-Vermarktung gehen. So erreichst du auch Nutzer, die vielleicht sonst nicht den Weg zu deiner Marke finden würden. Zudem ist die Hemschwelle der Nutzer, einen Kauf zu tätigen, auf Instagram niedriger, da sie sich eh bereits auf der Plattform aufhalten.

Direkte Werbung über Instagram Shop

Natürlich kannst du deinen Shop auch intensiver bewerben. Denn mit einem Instagram-Shop kannst du auch direkte Werbung schalten, um mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten und zu kommunizieren. Du kannst beispielsweise Werbung für Produkte direkt in deiner Story posten. Das ist jedoch erst möglich, sobald deinem Konto ein passender Produktkatalog hinterlegt ist.

Genaue Zielgruppenansprache durch Hashtags

Produkte werden durch Hashtags nur einem zielgerichteten Personenkreis angezeigt. Daher ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, gänzliche neue Kundengruppen anzusprechen.

Möglichkeit von Collections

„Collections“ sind im Instagram Shop eine Möglichkeit, um die Produkte in verschiedene Oberbegriffe zu unterteilen bzw. zu kategorisieren. Das bietet sich vor allem dann an, wenn man mehrere ähnliche Produkte hat und nicht jedes einzeln beschreiben möchte. In einer Collection können bis zu 30 Produkte abgelegt werden.

Wunschlisten

Instagram-Nutzer können Produkte, die ihnen gefallen in sogenannte „Wunschlisten“ ablegen. Das ist besonders dann praktisch, wenn der Nutzer sich bereits ein Produkt angesehen hat, Interesse dafür entwickelt hat, und das Produkt zu einem späteren Zeitpunkt schnellstmöglich wiederfinden möchte.

Weitere nennenswerte Vorteile sind:

  • Unkomplizierte Kaufabwicklung innerhalb der App (=reduzierter Streuverlust)

  • Transparente Sichtbarkeit von Preisen

  • Mehrwert von Produkten kann schnell und klar kommuniziert werden

  • Nutzer wird nur mit den wichtigsten Informationen bespielt

  • Einsatz von User-Generated-Content (UGC)

  • Einbeziehen von Influencer-Marketing

#/Voraussetzungen für einen IG-Shop/#

Welche Voraussetzungen gilt es beim Einrichten eines Instagram-Shops zu beachten?

Wie für reguläre Online-Shops auch, gelten für die Erstellung deines Instagram-Shops grundlegende Regeln. Allen voran: Instagram gehört zu Facebook (Meta) – Du benötigst also zunächst ein Facebook-Geschäftskonto und musst bestimmte Anforderungen erfüllen.

Einhaltung von Richtlinien

Zunächst gibt es die allgemeinen Facebook Richtlinien. Diese umfassen die Facebook-Nutzungsbedingungen, die Bedingungen für die gewerbliche Nutzung und die Gemeinschaftsstandards. Auf Instagram gelten außerdem die Instagram-Nutzungsbedingungen und die Gemeinschaftsrichtlinien. Verstöße können dazu führen, dass dein Konto gesperrt oder deaktiviert wird.

Instagram-Konten müssen sich zudem in einem unterstützten Markt befinden. Die unterstützten Märkte findest du hier.

Vertrauenswürdigkeit

Vertrauenswürdigkeit ist beim Aufbau eines Instagram-Shops ein gleichermaßen wichtiges Thema. Dein Instagram-Konto sollte authentisch und vertrauenswürdig sein, zum Beispiel durch eine hohe Anzahl an Abonnenten und/oder einer transparenten Präsenz.

Verifizierung von Unternehmen & Domain

Stelle sicher, dass deinem Instagram -Konto entsprechende Produktinserate hinterlegt sind, andernfalls können Nutzer nicht über dein Profil kaufen. Wenn du potenzielle Kunden von Facebook/Instagram auf eine andere Seite weiterleitest, verpflichtest du dich, Facebook die ursprüngliche, ungekürzte Domain bereitstellen. Des Weiteren sollte dein Instagram-Konto außerdem den Shop oder die Website optisch (und inhaltlich) repräsentieren, mit dem es verknüpft ist. Andernfalls kann Facebook skeptisch werden. In manchen Fällen fordert Facebook selbst eine Verifizierung der Domain an, um sicherzustellen, dass du wirklich der Eigentümer bist.

„Best Practices“ und verlässliche Informationen

Stelle bei Produktinformationen sicher, dass diese keine fehlerhaften Preise oder Informationen zur Verfügbarkeit enthalten. Auch Rückgabe- und Rückerstattungsrichtlinien sollten klar geschrieben und leicht zugänglich sein. Dies ist vor allem zum Schutz der Käufer erforderlich.

#/Einrichtung/#

Einrichtung deines Instagram-Shops

Genug von grundlegenden Informationen, kommen wir nun zu dem Punkt, weshalb du wahrscheinlich auf diesen Beitrag gegangen bist: Die Erstellung und Einrichtung deines eigenen Instagram-Shops.

Um einen Instagram-Shop zu erstellen, muss du zunächst dein Instagram-Unternehmenskonto verifizieren, da es sich um ein Geschäftskonto handelt. Danach muss „Instagram Shopping“ aktiviert werden. Sobald diese Funktion aktiviert ist, können Produkte in Posts und Stories markiert werden, sodass Benutzer direkt von dem Instagram-Konto aus einkaufen können. Aber eins nach dem anderen. Gehe am besten nach folgenden Schritten vor:

#/Instagram-Business-Profil/#

Schritt 1: Instagram-Business-Profil

Dieser Schritt bedingt, dass du die Instagram-Richtlinien befolgst. Um ein bestehendes Konto in ein Unternehmensprofil umzuwandeln, öffnest du die Instagram-Einstellungen und wählst den Menüpunkt „Konto“ aus. Im Bereich „Verknüpfte Konten“ kannst du dich in dein Facebook-Konto einloggen und damit die Konfiguration deines Unternehmensprofils abschließen. Beachte beim Verbinden mit dem Facebook-Profil deines Unternehmens, dass du auch über Administratorrechte für dein Facebook-Konto verfügst, nur so lässt sich die Einrichtung abschließen.

#/Business Manager-Konto/#

Schritt 2: Business Manager-Konto

Um überhaupt auf den Commerce-Manager (Schritt 3) zugreifen zu können, benötigst du ein Business-Manager-Konto. Solltest du bereits Werbemaßnahmen über Facebook oder Instagram umgesetzt haben, dürfte dir der Business-manager bereits ein Begriff sein. Dort kannst du unter anderem deine Seiten, Adminrechte und deine Werbekonten verwalten.

#/Commerce Manager einrichten/#

Schritt 3: Shop mit Commerce Manager einrichten

Hier beginnt die eigentliche Erstellung deines Instagram-Shops. Hier geht’s zum Commerce-Manager.

1. Als erstes rufst du im Commerce-Manager die Seite „Deinen Shop erstellen“ auf und klickt auf „Weiter“. Wenn du bereits über BigCommerce, Shopify, WooCommerce oder Magento Waren verkaufst, kannst du einfach deine Produkte synchronisieren und importieren. Dazu einfach „Partner-Plattform synchronisieren“ auswählen. Mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung wirst du hier gut an die Hand genommen.

2. Als nächstes legst du eine Checkout-Methode fest, womit deine Käufer ihren Kauf abschließen können. Anschließend klickst du auf „Weiter“.

3. Im dritten Punkt geht es darum, über welchen Kanal du deine Produkte verkaufen möchtest. Du kannst entweder über Facebook, Instagram oder auch beide Kanäle gleichzeitig vertreiben. Auch hier bestätigst du mit „Weiter“.

4. Der vierte Punkt dreht sich um den Produktkatalog für den Shop. Dies wird dir aber nur angezeigt, wenn du bereits einen besitzt. In diesem Fall kannst du wie in Punkt 1 erwähnt, deine Produkte von anderen Plattformen in den Commerce-Manager übertragen.

Folgende Plattformen werden von Facebook zur Katalogsynchronisation unterstützt:

  • Shopify

  • BigCommerce

  • ChannelAdvisor

  • CommerceHub

  • Feedonomics

  • CedCommerce

  • adMixt

  • DataCaciques

  • Quipt

  • Zentail

  • Magento

  • OpenCart

  • WooCommerce

Besitzt du noch keinen Produktkatalog, wird dir von Facebook automatisch einer erzeugt. Dieser muss logischerweise noch mit passenden Artikeln von dir bestückt werden. Keine Sorge, den Katalog kannst du auch nach der Einrichtung deines Shops noch weiterbearbeiten.

#/Check und Prüfung/#

Schritt 4: Angaben checken und Shop einreichen

Im vierten und letzten Punkt geht es darum, deine Angaben nochmal zu checken. Danach noch die Verkäufervereinbarung sorgfältig durchlesen, akzeptieren und voila. Zum Schluss klickst du auf „Einrichtung abschließen“ an und schon ist dein eigener Instagram-Shop erstellt – naja zumindest fast.

Abschließend musst du deinen Shop bei Instagram einreichen, um ihn prüfen zu lassen.

  • Öffne das Menü in der App, indem du auf die drei Striche am rechten Rand klickst

  • Wähle "Einstellungen" aus

  • Klicke auf "Instagram Shopping einrichten"

  • Wähle "Unternehmen" aus und klicke auf "Los geht's"

  • Verknüpfe deinen Produktkatalog mit deiner Facebook-Seite, damit dieser verifiziert werden kann

  • Bestätige deine Website-Domain

Anschließend kannst du deine Anfrage zur Überprüfung einreichen und die Anmeldung mit einem Klick auf "fertig" beenden. Nun ist nurnoch etwas Geduld gefragt. Die Shop-Überprüfung kann bis zu 7 Tagen dauern.

#/Gründe für Ablehnung/#

Gründe für Ablehnung des Instagram Shops

Nicht selten bekommen wir von unseren Kunden die Frage gestellt, wieso ihr Instagram-Shop abgelehnt wurde. Dazu muss man sagen, dass Instagram immer größere Restriktionen an Instagram-Shops erhebt. Eine Ablehnung kann allerdings auf verschiedene Ursachen zurückgeführt werden. Wir haben dir die 3 häufigsten Gründe, wieso es zu einer Ablehnung kommt, zusammengefasst:

Zugelassene Produkte

Hast du unerlaubte oder verbotene Produkte im Angebot? Stelle sicher, dass die von dir angebotenen Produkte legal sind und nicht gegen die Verkaufsbedingungen von Instagram verstoßen. Es muss sich bei deinen Artikeln außerdem um Produkt und keine Dienstleistung handeln. Unternehmen mit Dienstleistungen werden nur in den seltensten Fällen für ein Instagram Shop freigeschalten. Außerdem gibt es Produktkategorien, wo es häufig zu Fehlern kommt.

Dazu zählen:

  • digitale Medien

  • Produkte rund um Tiere

  • Produkte für (explizit) Erwachsene

  • Medizinische Produkte und Dokumente (YMYL)

  • Produkte im Finanzsector (YMYL)

In der Facebook Policy kannst du weitere Produkte und Kategorien nachlesen, welche erlaubt sind und welche nicht.

Infos zu Produkten unvollständig

Im Produktkatalog sollten alle relevanten Infos für Produkte zu finden sein. Dazu zählen: Preis, Produkt-ID, Verfügbarkeit, Produktname und Produktbeschreibung.

Passende Kategorie

Wirf am besten auch nochmal einen Blick auf die Kategorie, der du dein Unternehmen zugeordnet hast. Instagram ist mittlerweile äußerst wählerisch geworden. Ist deine Kategorie zu spezifisch, probiere es mit einer übergeordneten Kategorie. Vielleicht findest du so zu einer Kategorie, zu der dein Unternehmen noch besser passt.

Unzureichend Informationen

Stelle außerdem sicher, dass du alle erforderlichen Informationen und Unterlagen für deinen Instagram-Shop bereitstellst, wie z.B. Geschäftsdokumente oder Steuernummern.

Unternehmensprofil

Persönliche und authentische Ansprache hin oder her – Dein Unternehmensprofil darf dennoch nicht wie ein Privatkonto wirken. Mache ersichtlich, dass es sich bei deinem Profil um dein Unternehmen handelt. Stelle deine Produkte in deinen Posts in den Vordergrund und kennzeichne User-Generated-Content ausreichend.

Ebenfalls wichtig: Nutze das Logo deines Unternehmens als Profilbild. So wird nicht nur für Instagram, sondern auch für Nutzer schnell ersichtlich, dass es sich um ein Unternehmenskonto handelt.

#/Werbemöglichkeiten/#

Verkaufsmöglichkeiten im Instagram Shop

Bei einem Instagram Shop hat man verschieden Verkaufsmöglichkeiten. Diese lassen sich in 3 verschiedene Hauptkategorien unterteilen:

Produkt-Posts und Videos

Bei den Produkt-Posts werden Bilder mit den Produkten in dem normalen Feed hochgeladen und dort direkt verlinkt. Bei Videos hingegen werden diese mit den Produkten hochgeladen. Dabei können dann Produkte in den Videos verlinkt werden.

Produkt-Storys

Kurze, visuelle Erzählungen über deine Produkte, die du in einer Story veröffentlichen kannst, genau das sind Produkt-Stories. Die Produkte werden dabei als "Sticker" in den Instagram-Stories eingebettet und können von den Nutzern interaktiv genutzt werden. Dabei werden die Bilder und Videos in der Instagram Story hochgeladen und nicht direkt im Profil Feed.

Instagram Shopping Ads

Shopping Ads können für eine unglaubliche Synergie zwischen deinem organischen Unternehmensprofil und bezahlten Werbeanzeigen sorgen. Mit der richtigen Nische und einer ausgeklügelten Strategie können hier große Marketing-Hebel entstehen.

Mit dieser Möglichkeit hast du besonders großes Potenzial, neue Zielgruppen zu erschließen und auf dich aufmerksam zu machen.

Tipps zur optimalen Nutzung der Shopping-Funktion

Die Shopping-Funktion von Instagram hat die Art, wie du deine Produkte online vermarktest, revolutioniert. Kunden können nun von einem nahtlosen Einkaufserlebnis innerhalb von Instagram profitieren. Um diese hervorragenden Voraussetzungen optimal nutzen zu können, haben wir noch ein paar Tipps für dich zusammengetragen:

1. Sei konsistent und konkret: Deine Fotos und Videos sollten das Produkt, das du verkaufen möchtest, möglichst genau darstellen. Wenn du zum Beispiel als IT-Unternehmen Instagram Shopping nutzt, um eine neue Software zu verkaufen, sollte dein Post deutlich die Funktionen und Vorteile deiner Software hervorheben. Eine Werbeagentur könnte hingegen stärker auf Social Proof setzen und mit Kundenstimmen als Testimonials arbeiten.

2. Nutze treffende Bildunterschriften: Bildbeschreibungen sind wichtig, um vom Instagram-Algorithmus begünstigt zu werden und die Aufmerksamkeit von potenziellen Kunden zu gewinnen. Verwende sowohl allgemeine als auch spezifische Hashtags, um deine Posts für deine Zielgruppe relevant zu machen.

3. Präsentiere nur erstklassigen Content: Shopping-Posts werden von Kunden normalerweise etwas kritischer betrachtet als andere Posts. Stelle sicher, dass du für deine Posts hochwertige Fotos verwendest und die Produkte mit dem korrekten Namen, Preis und Link kennzeichnest. Deine Shopping-Posts sollten auch zu der grundlegenden Ästhetik deines Markenprofils passen, um einen harmonischen und ganzheitlichen Auftritt auf Instagram zu gewährleisten.

#/Fazit/#

Schlussfolgerung

Zusammenfassen lässt sich sagen, dass die Erstellung eines Instagram-Shops mit der richtigen Anleitung gar nicht mehr so schwer ist. Besonders in Anbetracht der Chance, die sich durch einen solchen Shop eröffnen, lohnt sich der "Aufwand" für vielerlei Unternehmen ungemein. Im Vergleich zu klassischen Werbemaßnahmen wird dir durch Instagram-Shopping ermöglicht, deine Zielgruppe genau dort zu erreichen, wo sie am empfänglichsten für deine Angebote sind, ihrer Freizeit.

Gleichzeitig bietet dir ein Shop auf Instagram tolle Chancen, dich mit kreativen Werbemöglichkeiten von der Menge abzuheben und viele neue Nutzer auf dein Unternehmen aufmerksam zu machen.

Wir hoffen wir konnten dir mit diesem Betrag weiterhelfen und wünschen dir viel Erfolg mit deinem eigenen Instagram-Shop!

Solltest du noch weitere Fragen zum Thema Instagram-Shop oder anderen Marketingdispziplinen im Social Media Marketing haben, kannst du dich gerne an uns wenden. Unsere Social Media Nerds finden immer eine Antwort auf deine Fragen!

Kontakt aufnehmenTeam kennenlernen

Autor des Blogartikels:

Tim Hartung

Freelancer für Suchmaschinenmarketing bei Meisterwerk

Als spezialisierter E-Commerce Wirtschaftsingenieur ist Tim mit allen Wassern gewaschen, um den vollen Durchblick in Sachen Online-Marketing zu behalten. Seit 3 Jahren legt er als Freelancer vollen Fokus auf die gezielte Suchmaschinenoptimierung seiner Kunden, was ihn auch für uns zu einem unverzichtbaren Ansprechpartner macht. Vom Texten informativer Blogbeiträge kann er sich jedoch bis heute nicht ganz trennen.

OnlyFans entmystifiziert: Der Aufstieg einer Plattform, die die Kreativbranche revolutioniert

Only Fans hat sich als Plattform für Content Creator etabliert, die exklusive oder intime Inhalte teilen wollen. Die Plattform ermöglicht es, Fotos und Videos gegen Geld zu teilen oder zu konsumieren. Doch während OnlyFans für Erwachsene eine legale Möglichkeit ist, Einnahmen zu generieren, gibt es Bedenken hinsichtlich der Eignung für Jugendliche.

Was ist Social Media? Definition, Entwicklung und Prognose

Facebook, Instagram, TikTok und Co. - die moderne Welt ist ohne Social Media nicht mehr vorstellbar. Doch was genau ist Social Media überhaupt? In diesem Blogbeitrag definieren wir den Begriff, zeigen dir, wie heutige soziale Netzwerke entstanden sind und werfen einen Blick auf Chancen und Herausforderungen.

Alles, was du zum TikTok Creator Marketplace wissen musst

Du bist TikTok-Creator oder ein Unternehmen, dass TikTok für sich neu erschließen möchte? Dann ist der TikTok-Creator-Marketplace deine beste Anlaufstelle. In diesem Beitrag erfährst du alles, was du wissen musst, um effektiv mit Unternehmen bzw. TikTok-Creatorn zusammenzuarbeiten.

media_references

Aktuelles und Neuigkeiten aus der Welt des Social Media Performance Marketings!

Abonniere unseren Newsletter und erhalte regelmäßig kostenfreie Beiträge rund um Social Ads, Performance Marketing und anderen Themen aus der Welt sozialen Medien. Hier sitzt du direkt an der Quelle für den neusten sh*t aus dem Social Web. Wir sind dein junges, dynamisches und ideenreiches Media Team direkt aus dem grünen Herzen Deutschlands. Du hast Fragen oder benötigst Unterstützung bei der Realisierung deines Projekts? Anfragen - wir beißen nicht!

Bitte gebe eine E-Mail an. Jede E-Mail Adresse kann nur einmal für den Newsletter angemeldet werden.

Meisterwerk

Meisterwerk Agentur

Inhaber: Niclas Meister


Goldbacher Str. 29

D-99867 Gotha

Deutschland (Thüringen)


meisterwerk.media